gemeinsam stark

Die extragroßen Karpfen gibt's zu Weihnachten

11. Dezember 2017

Foto: von Heydebrand

L P D - „Gängige Karpfen wiegen ein bis 1,5 Kilo, das reicht für zwei bis drei Personen“, sagt Werner Nabein. Der Teichwirt aus der Teichgut-Schänke in Groß Oesingen im Landkreis Gifhorn weiß, dass der Tisch bei seinen Kunden zu den Feiertagen immer reichlich gedeckt wird, deshalb bietet er zu Weihnachten und Silvester extragroße Tiere für den Verkauf als frischen Fisch an: „Bis zu vier Kilo wiegen die Karpfen für das Weihnachtsgeschäft. Das hat nicht nur den Vorteil, dass alle satt werden. Je größer die Karpfen sind, desto fester und schmackhafter ist das Fleisch und desto leichter lassen sich die Gräten entfernen“, erklärt Nabein gegenüber dem Landvolk Pressedienst.

Besonders bei den Jüngeren wird Karpfenfilet immer beliebter, es ist grätenfrei und lässt sich einfach zubereiten. Filets müssen bei Nabein vorbestellt werden. Ganze Karpfen werden erst auf Bestellung geschlachtet, oder wenn der Kunde sich einen Fisch aus dem Hälterbecken ausgesucht hat. „So ist der Fisch immer besonders frisch, und wir können die Mengen besser kalkulieren“, sagt Nabein. Er rät immer zu einer Vorbestellung, vor allem bei größeren Mengen. Der Teichwirt ist mit der geernteten Karpfenmenge und der Größe der Tiere in diesem Jahr zufrieden, obwohl Otter und Kormoran sich vorab ihren Anteil aus den Teichen gefischt haben. Das insgesamt recht nasse und kalte Jahr hat aber vielen Berufskollegen zu schaffen gemacht, denn wenn es zu kalt ist, wachsen die Karpfen nicht so gut.

Karpfen werden in den niedersächsischen Teichwirtschaften ab Oktober abgefischt. Dazu wird das Wasser aus den Teichen weitgehend abgelassen, und die Fische in Hälterbecken umgesetzt. Von dort können sie problemlos entnommen und frisch geschlachtet werden. Der Landesfischereiverband Niedersachsen hat auf der Website www.fischerei-niedersachsen.de die regionalen Teichwirtschaften zusammengestellt. Dort bekommen die Kunden nicht nur die Bezugsquellen der frischen Produkte, sondern auch Zubereitungstipps. Wer keine Lust hat, selber zu kochen, kann bei Nabein in der Teichgut-Schänke direkt einkehren und sich verwöhnen lassen. Neben Karpfen wachsen in Nabeins Teichen auch Forellen, Schleie, Hechte, Zander, Saiblinge und Aale heran, die entweder im Hofladen gekauft oder im Restaurant verzehrt werden können. (LPD 92/2017)

Mitteilungen Übersicht