gemeinsam stark

Üppige Heideblüte erwartet

27. Juli 2017

Foto: Lüneburger Heide GmbH

L P D - Der Sommerregen hat den Heideflächen in den Landkreisen Lüneburg, Celle und Harburg gut getan. Die Pflanzen haben sich prächtig entwickelt und lassen eine wundervolle Blüte erwarten, hat der Landvolk Pressedienst recherchiert. Mit der ersten Augustdekade dürfen sich Touristen auf das Naturschauspiel freuen. Die größten zusammenhängenden Heideflächen liegen im Bereich des Naturparkes Lüneburger Heide sowie der Südheide. Aber auch darüber hinaus hat die Region viele weitere kleinere, aber nicht minder schöne Heideflächen zu bieten. Den genauen Blühtermin der Heide nennt das Blütenbarometer auf der Internetseite www.lüneburger-heide.de. Die Glockenheide ist etwas schneller als die Besenheide und hat bereits die ersten Blüten geöffnet.

Die Blüte lockt nicht nur Bienen an, sondern auch Touristen. Gleichwohl betonen die Fremdenverkehrsverbände, dass die Heide zu jeder Jahreszeit ihre Reize ausspielen kann. Mit Heideblütenfesten macht die Region zusätzlich auf sich aufmerksam, als einziges Heideblütenfest in der Südheide lädt der Ort Meißendorf in der Gemeinde Winsen/Aller für den 25. bis 27. August zum Heideblütenfest ein. Bereits ab 12. August richtet Amelinghausen sein Heideblütenfest aus, Schneverdingen folgt ab 24. August. Die Grundlage für eine üppige Heideblüte haben auch die für die Region typischen Heidschnucken gelegt. Ihre Beweidung lässt junge Triebe sprießen und sorgt damit für eine üppige Blüte. Große Sorgen bereitet den Heidschnuckenschäfern allerdings die Ausbreitung des Wolfes. Erst jüngst hat er in der Gemeinde Faßberg im Ortsteil Schmarbeck im Landkreis Celle vier Schafe gerissen und dazu einen Elektrozaun übersprungen. Die Weidetierhalter fordern einen Abschuss des auffälligen Wolfes, eine noch stärkere Sicherung ihrer Herden sei nicht leistbar, argumentieren sie. Mehr zur Wolfsproblematik unter www.aktives-wolfsmanagement.de. (LPD 55/2017)

Mitteilungen Übersicht