gemeinsam stark

Deutsche Süßwaren weltweit gefragt

05. Januar 2017

Foto: Koelnmesse

L P D - Für die Rübenbauer ist die Ernte gelaufen. Sie haben den Schlusspunkt unter die Erntearbeiten auf dem Acker gesetzt. Auf rund 90.000 ha haben sie die süße Feldfrucht angebaut, teilt der Landvolk Pressedienst mit. Inzwischen ist auch in den Zuckerfabriken die Arbeit beendet, mehr als 1,1 Mio. t Zucker haben sie aus den Hackfrüchten gewonnen, damit steuert Niedersachsen ein Drittel der deutschen Zuckererzeugung bei. Das Naturprodukt ist Ausgangsstoff für die deutsche Süßwarenbranche, die mit etwa 50.000 Beschäftigten im Jahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 11.9 Mrd. Euro erzielte und damit als viertgrößte Branche der Ernährungsindustrie gilt. Gefragt sind die Produkte nicht nur bei deutschen Verbrauchern, sondern international. Die Exportquote beziffern die Hersteller auf 49 Prozent. Wichtiger Impulsgeber für die Branche wird die Internationale Süßwarenmesse vom 29. Januar bis zum 1. Februar auf dem Messegelände in Köln sein. 1.600 Aussteller aus 70 Ländern erwarten die Veranstalter, die Messe richtet sich ausschließlich an Fachpublikum, es kam im vergangenen Jahr aus 150 Ländern.

Die kleine süße Pause schätzen aber auch deutsche Konsumenten. Mit gut 32 Kilogramm Süßwaren, Knabberartikeln und Markeneis versüßten sie sich 2015 den Alltag, diese Menge ist seit etwa zehn Jahren relativ stabil. Weniger als fünf Prozent aller verzehrten Lebensmittel entfallen auf die genannten Produktgruppen und werden damit bewusst als kleiner Genuss eingestuft. Den aber möchten die Deutschen nach einer von der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker in Auftrag gegebenen Umfrage sich nicht vermiesen lassen. So lehnen fast 80 Prozent von 2.054 Befragten ab, dass der Staat den Zuckerkonsum steuert. Zwei Drittel sprechen sich zugleich gegen eine Lenkungssteuer aus, sondern wollen ihren Zuckerkonsum lieber selbst unter Kontrolle haben. Die Zuckerwirtschaft lenkt den Blick auf die ganz persönliche Energiebilanz jedes Menschen, wenn sie ausgewogen ist, bleiben die kleinen süßen Freuden des Alltags nicht auf den Hüften hängen. Unter www.schmecktrichtig.de kann jeder die für sein Gewicht und seinen Lebensstil optimale Energiebilanz berechnen. (LPD 1/2017)

Mitteilungen Übersicht