gemeinsam stark

Landwirte informieren
Bürger über ihre Arbeit

18. Januar 2016


L P D - „Ihr steht im Discounter – wir stehen am Pranger“ – Schilder mit diesen und anderen Sprüchen hielten die mehr als 1.500 Bäuerinnen und Bauern am Sonnabend, 16. Januar, in Berlin bei der zweiten „Wir machen Euch satt!“-Demonstration nach oben. Sie haben damit auf ihr Dialogbedürfnis mit den Verbrauchern hingewiesen. „Redet mit uns und nicht über uns!“, forderte Bernhard Barkmann, Tierhalter aus dem Emsland die Verbraucher auf. Der Landwirt war wie viele seiner Berufskollegen nach Berlin gefahren, um einen Kontrapunkt zur „Wir haben es satt“-Demonstration zu setzen. „Probleme sollten sachlich und fachlich diskutiert werden“, sagte auch Sauenhalterin Nadine Henke aus Bruchhausen-Vilsen. Sie gehört mit einigen weiteren Landwirten zu den Organisatoren der Demo, die ausdrücklich für eine vielseitige Landwirtschaft steht. Auf der Internetseite www.fragdenlandwirt.de bieten sie den direkten Dialog zwischen Bauer und Verbraucher an.

Viele, die ihren Bauernhof nicht für eine Fahrt nach Berlin alleine lassen konnten, diskutierten bei regionalen Veranstaltungen mit Verbrauchern. Landwirte unter anderem aus den Landkreisen Celle, Göttingen, Emsland, Grafschaft Bentheim, Osnabrück, Oldenburg, Westerstede, Cuxhaven, Nienburg, Bremen und Cloppenburg warben mit lokalen Aktionen um eine stärkere Anerkennung ihrer Arbeit. In angeregten Gesprächen vermittelten sie Passanten unter anderem in Osnabrück einen Eindruck über die Arbeit auf dem Hof und diskutierten mit ihnen über Vor- und Nachteile der modernen Landwirtschaft und die aktuelle agrarpolitische Situation. In Cloppenburg nahmen rund 400 Landwirte mit 300 Traktoren an einer Kundgebung teil, nach Meppen kamen rund 200 Landwirte mit 100 Schleppern, um einen fairen Dialog zu fordern. Einer von ihnen war Florian Rolfers, 22, aus Herzlake. „Unsere Tiere werden artgerecht gehalten und haben Platz, Licht und Spielmaterial. Das müssen wir den Verbrauchern zeigen“, sagte er. Auch in Göttingen empfanden die Landwirte die Gespräche als vollen Erfolg. „Wir sind uns sicher, dass diese Aktion heute erheblich zur Versachlichung der Diskussion beitragen wird“, sagte Achim Hübner, Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes.

In Celles Altstadt suchten rund 40 Bauern und Landfrauen das Gespräch mit den Bürgern. Dabei stießen sie auf reges Interesse, besonders die Tierhaltung war gefragt. Die Landwirte nahmen auch einige Anmeldungen für Hofbesuche entgegen, um die Abläufe im Stall und auf dem Feld vor Ort zu zeigen, Fragen zu beantworten und Missverständnisse aufzuklären. „Wir wollen darstellen, dass wir unsere Tiere verantwortungsbewusst halten und nachhaltig Ackerbau betreiben“, sagte Celles Kreislandvolkvorsitzender Jürgen Mente. Eine Bildergalerie mit Fotos von den Aktionen finden Sie unter dem Menüpunkt Impressionen. (LPD 5/2016)