gemeinsam stark

Damwild ist ein herbstlicher Leckerbissen

16. Oktober 2014

L P D - Ein paar Kastanien oder Eicheln und Heu zum sattfressen– so genügsam gibt sich das Damwild in den niedersächsischen Gehegen. Lediglich um sie an den Menschen zu gewöhnen und handzahm zu machen, füttern die Tierhalter manchmal etwas Getreide. Wie der Landvolk-Pressedienst schreibt, halten rund 900 Landwirte ihre insgesamt 22.000 Damhirsche das ganze Jahr über draußen. Die Wildhalter sind auf die ganzjährige Freilandhaltung der Tiere angewiesen, eine Stallhaltung ist aus Tierschutzgründen unmöglich. Neben der Futterversorgung, die zu zwei Dritteln über die Weidefläche gedeckt wird, stellt der Wolf die Tierhalter vor zunehmende Herausforderungen. In zwei Damwildgehegen hat es mittlerweile bestätigte Wolfsrisse gegeben. „Die Entschädigung bezieht sich lediglich auf den reinen Tierwert“, bedauert Dirk Wahl vom Landesverband für landwirtschaftliche Wildhaltung Niedersachsen. Für Präventionsmaßnahmen gebe es bislang keine Zuschüsse. Die verängstigten Herden stellten die Wildhalter vor besondere Probleme im Umgang mit den sonst eher ruhigen Tieren.

Ein Rückgang wie bei den Schäfern, ist bei den Wildtierhaltern bislang jedoch ausgeblieben. Die meisten sind seit den 70er Jahren dabei, als nach der Einführung der Garantiemengenregelung in der Milchwirtschaft viele Landwirte ihre Kühe abschafften, das Grünland aber weiter bewirtschaften wollten. Als Alternative zu Mutterkühen oder Koppelschafen als Weidetiere entschieden sich vor allem die Jäger unter ihnen für das Damwild. „Da wurde die Kälberweide zum Damwildgehege umfunktioniert“, sagt Wahl rückblickend. Einsteiger gäbe es aufgrund der strengen Hygieneauflagen bei der Schlachtung heute nur noch wenige.

Gleichzeitig garantiert die Einhaltung der strengen Anforderungen des Fleischhygienegesetzes einen hohen Qualitätsstandard des Hirschfleisches. Als Frischfleisch werden Schlachtkörper von jungen Tieren im Alter von 15 bis 18 Monaten angeboten, die zu diesem Zeitpunkt 25 bis 35 kg wiegen. Auf Wunsch führen viele Damwildhalter auch eine fachmännische Zerlegung in küchenfertige Portionen durch. Als besonderes Produkt erfreut sich derzeit Hirschbratwurst steigender Beliebtheit. Die Preise für das Fleisch bewegen sich aufgrund der regen Nachfragesituation im vergangenen Jahr etwas über Vorjahresniveau. Ein Verzeichnis der Direktvermarkter steht im Internet unter www.wildhaltung-niedersachsen.de. (LPD 81/2014)

Mitteilungen Übersicht