gemeinsam stark

Tiertransport: Eine große Verantwortung

15. September 2014

L P D - In ihrer gewohnten Umgebung fühlen sich Schweine am wohlsten. Da Landwirte vom Verkauf der Tiere leben, müssen sie jedoch vom Züchter in den Maststall und später zum Schlachthof transportiert werden. Wie der Landvolk-Pressedienst schreibt, machen eigens dafür ausgerüstete LKW mit Lüftungsanlagen und Tränken sowie professionell geschulte Fahrer den Tieren die Reise so angenehm wie möglich. Dabei gehen die Schweine gemeinsam aus ihrem Stall, während der Landwirt ihnen mit Ruhe und Sachverstand den Weg zum frisch eingestreuten LKW weist. Dort kontrolliert der Fahrer sehr genau die Ohrmarken und sichert somit eine 100-prozentige Rückverfolgbarkeit zu. Er ist dafür verantwortlich, dass die Tiere sicher am Zielort ankommen. Auf dem Anhänger legen sich die Tiere meist hin, wenn wieder Ruhe eingekehrt ist und der Transporter über die Straßen surrt.

Stellt der Tierarzt am Schlachthof dennoch Auffälligkeiten fest, wendet sich der Schlachthof zuerst an den Transporteur. „Es liegt also im ureigenen Interesse der Viehhändler, gesunde Tiere zu handeln und zu transportieren“, sagt Patrick Steinke, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes. Dabei sei es völlig unerheblich, welches Ziel die Tiere haben. Ob Schlacht- oder Zuchttiere, beim Tierschutz machten die Viehkaufleute keinen Unterschied.

Eine kurze Dokumentation zum Thema Tiertransport des Deutschen Raiffeisenverbandes ist als DVD bei der FNL unter dem Titel „Wir transportieren Tierschutz“ erhältlich. In der Dokumentation geben eine Landwirtin, ein LKW-Fahrer und der Geschäftsführer einer Viehvermarktungsgenossenschaft Einblicke in ihren Berufsalltag. Sie zeigen die vielfältigen Arbeitsschritte, die ein tiergerechter Transport von Nutztieren erfordert. Die Aufgaben reichen von der Tierauswahl, der Be- und Entladung mit Mastschweinen, den Vor- und Nachbereitungen am LKW sowie der Routenplanung bis hin zu umfangreichen Dokumentationen. Die DVD kann bei der Geschäftsstelle der FNL kostenlos bestellt werden. Weitere Informationen stehen unter www.fnl.de zur Verfügung. (LPD 72/2014)

Mitteilungen Übersicht