gemeinsam stark

Apfelernte geht jetzt in die Vollen

04. September 2014

L P D - Die Frühäpfel wie Delbarestival, Jamba oder Gravensteiner haben einen ersten Geschmack auf die Apfelsaison gegeben. Jetzt starten die Obstbauern an der Niederlebe die Haupternte. Am 4. September wird die Apfelsaison offiziell eröffnet, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Die Obstbauern freuen sich auf eine große Ernte und haben für ausreichend viele Kisten und Lagerraum gesorgt. Auch die Zahl der Erntehelfer wurde gegenüber dem Vorjahr erhöht. Die Verbraucher dürfen sich auf qualitativ hochwertige Äpfel zu einem sehr günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis freuen. Mit den Sorten Elstar, der wichtigsten Sorte im Alten Land, und Holsteiner Cox, einem für das Alte Land typischen Apfel, beginnt jetzt die Haupternte. Auf rund 330.000 t schätzen Experten die diesjährige Ernte, gegenüber dem sehr enttäuschenden Vorjahr ein Plus von rund 150.000 t. Bundesweit werden voraussichtlich gut 970.000 t Äpfel geerntet, EU-weit hängen etwa 10 Mio. t Äpfel an den Bäumen.

Einen Einblick in die Arbeit auf den Obsthöfen vermitteln am 13. und 14. September acht Obsthöfe an der Niederelbe. Sie beteiligen sich am Tag des offenen Obsthofes und erklären interessierten Gästen, welche Sorgfalt sie den Äpfeln wie allen anderen Obstarten angedeihen lassen. Die Besucherinnen und Besucher können durch die Plantagen fahren, Lagerhallen inspizieren und sich durch die verschiedenen Sorten probieren. Neben den Äpfeln stehen zurzeit auch noch Zwetschen und Birnen zur Ernte an. Bis Mitte September locken die letzten Zwetschen und wetteifern mit dem Kernobst um den Titel des besten Kuchenbelages. Alles zu den Altländer Apfeltagen und noch viel mehr Neuigkeiten zu Obst von der Niederelbe verrät die Internetseite www.tourismus-altesland.de. (LPD 69/2014)

Mitteilungen Übersicht