gemeinsam stark

Sonniges Wetter versetzt Bauern in Erntelaune

17. Juli 2014

L P D - Die Sonne scheint und die Landwirte sitzen auf dem Mähdrescher. Nach der Wintergerste, die in Niedersachsen bereits zu gut 75 Prozent gedroschen wurde, sind nun Raps und Roggen dran. Wie der Landvolk-Pressedienst berichtet, könnten bei anhaltendem Sommerwetter in der kommenden Woche in einigen Regionen bereits die ersten Weizenfelder erntereif sein. „Die Landwirte erwarten eine gute Ernte“, sagt Werner Bosse, Getreideexperte vom Landvolk Niedersachsen. Die bislang geerntete Gerste habe die Erwartungen vielerorts bestätigt. Allerdings hat der Starkregen der vergangenen Tage die Weizenhalme auf etwa 20 Prozent der Flächen umknicken lassen. Dies kann bei weiterhin wechselhaftem Wetter erschwerte Erntebedingungen und Qualitätseinbußen zur Folge haben. Die Landwirte wünschen sich eine stabile Wetterlage, um die Ernte trocken einbringen zu können. Andernfalls fallen hohe Trocknungskosten an, und die Qualität des Getreides und Rapses könnte leiden.

Mit Blick auf die Vermarktung der diesjährigen Ernte haben die Landwirte feststellen müssen, dass die Preise für Getreide und Raps im Vorfeld der Ernte bereits gesunken sind. Der Grund dafür sind die weltweit großen diesjährigen Erntemengen. Als Reaktion haben die Bauern im Vergleich zu anderen Jahren geringere Anteile der aktuellen Ernte im Voraus verkauft. Die landwirtschaftlichen Unternehmer stehen jetzt vor der Entscheidung, den größten Teil ihrer Früchte in der Ernte zu ermäßigten Preisen zu verkaufen oder einzulagern und auf höhere Preise zu warten. (LPD 55/2014)

Mitteilungen Übersicht