gemeinsam stark

Eine alte Geschäftsidee bleibt sehr modern

14. Juli 2014

L P D - Die Raiffeisen-Genossenschaften bleiben für Landwirte ein wichtiger Marktpartner und geben dem ländlichen Raum wirtschaftliche Impulse.  Die 2.385 im Deutschen Raiffeisen-Verband organisierten Mitgliedsunternehmen haben im vergangenen Jahr Waren im Wert von 67,5 Mrd. Euro umgesetzt und damit ein Plus von gut 13 Prozent erreicht. 1.035 sind im Agrarhandel tätig und stellen nach Mitteilung des Landvolk-Pressedienstes den wichtigsten Bereich dar. Vom Gesamtumsatz entfallen auf die Genossenschaften mit Warenwirtschaft fast 40 Mrd. Euro, der zweitwichtigste Bereich sind die Molkereigenossenschaften mit einem Volumen von 14 Mrd. Euro, gefolgt von Vieh- und Fleischhandelsgenossenschaft sowie Obst-, Gemüse- und Gartenbauwirtschaft.

Bei einem Blick in die Struktur sind von den 2.385 genossenschaftlichen unternehmen bundesweit 1.035 im Agrarhandel sowie der Verarbeitung tierischer und pflanzlicher Produkte tätig. Sie profitieren mit den Landwirten als „Genossen“ von dem weitgehend stabilen Geschäftsklima im Agrarbereich. Den zahlenmäßig zweitgrößten Block stellen die 773 Agrargenossenschaften in den östlichen Bundesländern. Daneben gibt es 577 weitere Genossenschaften, die sich teilweise auf sehr kleine Geschäftsfelder wie als Kalthaus oder zur Trocknung konzentrieren. Und schließlich erweist die sehr alte Genossenschaftsidee auch bei neuen Geschäftsideen wie etwa zur Erzeugung regenerativer Energien als sehr modern. (LPD 54/2014)

Mitteilungen Übersicht