gemeinsam stark

Diskutiert wird nur anhand von Fakten

L P D – Wissenschaftliche Erkenntnisse stehen im Mittelpunkt der Broschüre „Schweinefakten“, den der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) herausgegeben hat.

(19.02.18)

Junglandwirte wollen „Weiter Denken“

L P D – Netzwerken, sich austauschen, nach vorne schauen – dafür steht der Junglandwirtetag Niedersachsen. Am 26. Februar gibt es ab 9.30 Uhr eine neue Auflage in Ganderkesee-Stenum.

(15.02.18)

Landvolk hält an Ausgleichszulage fest

L P D – Das Landvolk Niedersachsen möchte mit der Ausgleichszulage an einer bewährten Förderung festhalten. Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke appelliert in diesem Zusammenhang an die Vorsitzenden der Regierungsfraktionen, Johanne Modder von der SPD und Dirk Toepffer von der CDU.

(15.02.18)

Landwirtschaft so zeigen, wie sie ist

L P D – Zunehmende Skepsis gegenüber Landwirtschaft wollen die Bauern und damit das Landvolk Niedersachsen mit einem offenen Gesprächsangebot abbauen. Dazu misst Landvolkvizepräsident Jörn Ehlers Glaubwürdigkeit und Transparenz eine immens wichtige Bedeutung zu.

(15.02.18)

Mehr Bioschweine in deutschen Ställen

L P D – In deutschen Mastschweineställen werden immer häufiger Biokriterien beachtet, die Landwirte reagieren damit auf eine hohe Nachfrage. Am gesamten bundesdeutschen Schweinebestand nimmt sich das Biosegment mit 0,7 Prozent allerdings weiterhin relativ bescheiden aus.

(15.02.18)

Landwirte bei Bioenergie stark engagiert

L P D - Die Politik hat die Energiewende beschlossen, umgesetzt aber wird sie von Privatleuten, darunter vielen Landwirten. Insbesondere Biogasanlagen sind häufig in der Hand von Bauern, teilt der Landvolk Pressedienst mit.

(12.02.18)

Nachhaltigkeit braucht wirtschaftlichen Erfolg

L P D - „Landwirte arbeiten mit Überzeugung und aus Liebe zum Beruf.“ Mit diesen Worten beschrieb Albert Schulte to Brinke das Selbstverständnis vieler Landwirte auf dem Landvolktag des Kreisverbandes Northeim-Osterode.

(08.02.18)

Gänseschäden auch auf Grünland ausgleichen

L P D - Gänseschäden durch sogenannte nordische Gastvögel richten auf landwirtschaftlichen Flächen in vielen Regionen des Landes erhebliche Schäden an. Das Land Niedersachsen will nun über eine neue Billigkeitsregelung die entstandenen Einbußen auf Antrag ausgleichen.

(08.02.18)

 

Meldungen als Newsfeed abonnieren