Landvolk Presse Dienst vom 30. September 2010

L P D - Praktische Fähigkeiten, Berufstheorie, aber auch Allgemeinwissen – die Ausbildung in den „Grünen Berufen“ ist unglaublich vielseitig. Zusätzlich wird der ländliche Berufsnachwuchs in Niedersachsen bald weitere „Büffel-Stunden“ einlegen, vermutet der Landvolk-Pressedienst. Denn am 3. Februar 2011 startet der mittlerweile 30. Berufswettbewerb der Land-, Tier-, Haus- und Forstwirtschaft in Niedersachsen. Unter dem Motto: „Grüne Berufe sind voller Leben – Wir lassen`s wachsen“ werden die Nachwuchskräfte wieder an über 40 Berufsschulstandorten in ganz Niedersachsen sowohl ihr fachliches Können als auch ihr Allgemeinwissen in Theorie und Praxis unter Beweis stellen. Im vergangenen Jahr haben sich über 3.000 Auszubildende und Schüler an der Entscheiden auf Landesebene beteiligt. Bundesweit rangen damals über 10.000 Teilnehmer um Platz und Punkte.

Der Berufswettbewerb wird alle zwei Jahre unter der Trägerschaft des Deutschen Bauernverbandes (DBV), des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) und des Deutschen Landfrauenverbandes (dlv) veranstaltet. Dabei soll der Berufsnachwuchs der „grünen“ Sparten ohne Prüfungsstress die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten miteinander messen, doch die gestellten Aufgaben sind anspruchsvoll. Schließlich soll der Wettbewerb es den Teilnehmern ermöglichen, eigene Wissenslücken auszuloten sowie neue Lernimpulse und Denkanstöße zu gewinnen. Und das auf einem überaus hohen Niveau, denn gerade die Teilnehmer des Berufswettbewerbs zählen nach den Erfahrungen der Organisatoren zu den motiviertesten Nachwuchskräften in den „Grünen Berufen“ und haben mehrheitlich eine überdurchschnittliche Schulbildung.

Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer nehmen in den landwirtschaftlichen Leistungsgruppen teil. Daher werden die bestplatzierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten Runde im Berufswettbewerb in dieser Gruppe am 15. März in Celle und am 17. März in Cloppenburg zu einem Gebietsentscheid gegeneinander antreten. Diejenigen, die aus dieser „Zwischenrunde“ als Wettbewerbsbeste hervorgehen, dürfen anschließend ihr Können auf Landesebene beweisen. Dort treffen sie am 5. und 6. April in Nienburg wieder mit den Teilnehmern in den übrigen Wettbewerbssparten zusammen, um die Landessieger zu ermitteln. Diese werden sich dann vom 23. bis 27. Mai in Aulendorf in Baden-Württemberg auf Bundesebene messen. (LPD 38/2010)