Der Berufswettbewerb

Im zweijährigen Rhythmus wird der Berufswettbewerb ausgeschrieben und findet immer in den ungeraden Kalenderjahren statt. Träger des Berufswettbewerbes (BWB) sind der deutsche Bauernverband (DBV), der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) und der Deutsche Landfrauenverband (dlv). Bundesweit nehmen über 10.000 Auszubildende und Fachschüler in den Sparten Landwirtschaft 1 (Auszubildende) und Landwirtschaft 2 (Schüler der Berufsbildenden Schulen), Hauswirtschaft, Tierwirtschaft, Forstwirtschaft und Weinbau teil.

In Niedersachsen, dem Agrarland Nr. 1, sind es rund 3.000 Auszubildende und SchülerInnen, die an den Entscheiden teilnehmen.

Diese Entscheide werden an den Berufsbildenden Schulen bzw. an den Lehranstalten für Agrartechnik (DEULA) durchgeführt.

Knapp die Hälfte der TeilnehmerInnen nehmen in den landwirtschaftlichen Leistungsgruppen teil. Die Aufgabenstellung in den einzelnen Sparten ist vielfältig gestaltet. So müssen die TeilnehmerInnen in der Sparte Landwirtschaft beispielsweise Beleuchtungskabel an einem Anhänger reparieren, Reifen wechseln, Futtermittel und Werkzeuge bestimmen, berufstheoretische Aufgaben und Fragen des Allgemeinwissens lösen und ihren Beruf in einer Präsentation vorstellen.

In der Hauswirtschaft geht es bei Kreis- und Landesentscheiden ebenso um Theorie und Praxis. Die TeilnehmerInnen stellen in der Küche ihr Können unter Beweis, wenn sie dreigängige Menüs kreieren oder einen Kuchen backen. Natürlich gehört zu einem guten Essen auch eine ansprechende Tafel. Es sind haushaltstechnische Fragen zu lösen und eine Präsentation zu einem fachlichen Thema ist zu halten.

Die Forstwirtschaft ist eine kleine aber feine Sparte. Bei den Praxisaufgaben kann es schon mal laut werden, wenn mit der Motorsäge ein Baumstamm entastet wird. Nicht nur Geschick im Umgang mit der Säge ist gefragt, auch beim Bau von Fledermauskästen oder dem Pflanzen von jungen Bäumen können sich die Auszubildenden beweisen. Eine Präsentation und theoretische Fragen gehören auch hier zu den Aufgaben.

Bei den Tierwirten geht es darum, Rinder oder Schweine zu beurteilen, eine Tränke zu bauen oder auf der Weide einen Zaun zu ziehen. Wie in der Landwirtschaft sollen Futtermittel bestimmt werden und neben den theoretischen Fragen ist ein Vortrag über ein berufspezifisches Thema zu halten.