gemeinsam stark

Initiative Tierwohl: Neue Runde

31. Juli 2017

Foto: Landvolk

Ab Januar 2018 startet die neue Programmphase der Initiative Tierwohl (ITW). Interessierte Tierhalter können sich dafür bis zum 26. September 2017 bei ihren Bündlern registrieren. Auf der Internetseite www.initiative-tierwohl.de sind die neuen Programmhandbücher und die Dokumente für die Teilnahme abrufbar. Die Auditierung der schweinehaltenden Betriebe startet im Januar 2018, bei den geflügelhaltenden Betrieben geht es schon im Oktober 2017 in die zweite Runde.

Zusätzlich zu den bestehenden Grundanforderungen sind künftig im Bereich Schwein die Kriterien „10 % mehr Platz“ und „Zusätzliches organisches Beschäftigungsmaterial“ verpflichtend. Für geflügelhaltende Betriebe kommen neu ein jährlicher Tränkewasser- und Stallklimacheck dazu. Die teilnehmenden Handelsunternehmen stellen für die neue Runde jährlich rund 130 Mio. Euro zur Verfügung, also über 50 % mehr als in der ersten Runde. Ziel ist es, ab 2018 den Anteil von ITW-Tieren in Deutschland zu erhöhen – bei Schweinen auf 20 % und beim Geflügel auf bis zu 60 %.
PM/red

Ab 2018 wird die ITW deutlich mehr landwirtschaftliche Betriebe fördern können als bisher. Sind es aktuell rund 3.400 Betriebe mit jährlich rund 14 Mio. Schweinen und 232 Mio. Hähnchen und Puten, können zukünftig fast doppelt so viele Betriebe mitmachen. Ermöglicht wird das, indem die teilnehmenden Handelsunternehmen zukünftig jährlich rund 130 Mio. Euro zur Verfügung stellen. Das entspricht einer Erhöhung der Finanzmittel um über 50 Prozent.
Derzeit umfasst die Initiative Tierwohl rund 12% der in Deutschland gehaltenen Schweine und rund 35% des Geflügels. Ziel ist es, ab 2018 den Anteil bei Schweinen auf 20% und bei Geflügel auf bis zu 60% zu erhöhen.

Artikel Übersicht