gemeinsam stark

Landwirtschaftlicher Fachbeitrag an den Landkreis überreicht

21. April 2017

Foto: Birgit Luiken

Wesermarsch Der „Landwirtschaftliche Fachbeitrag“ wurde kürzlich offiziell an den Landkreis Wesermarsch übergeben. Er ergänzt das Landesraumordnungsprogramm und enthält die für die Landwirtschaft bedeutsamen Aspekte und Vorranggebiete. Zahlreiche Ortsvorsitzende aus den Landvolkvereinen der Wesermarsch sowie Landfrauen und Junglandwirte arbeiteten seit 2016 im „Arbeitskreis Landwirtschaft“ Handlungsfelder und Ansprüche aus ihrer Sicht aus.

Mitte Januar 2017 trafen sich Landwirte mit Mitarbeitern des Landkreises und der Landwirtschaftskammer zum Abschlussforum, um dem „Landwirtschaftlichen Fachbeitrag“ den letzten Feinschliff zu verpassen. Matthias Wenholt vom Landkreis Wesermarsch lobte die konstruktive Herangehensweise, mit der die beteiligten Landwirte und Landfrauen wichtige Handlungsvorschläge in verschiedenen Bereichen – sei es der demografische Wandel, die Daseinsvorsorge oder Entwicklungsmöglichkeiten der Landwirtschaft – in den Fachbeitrag eingebracht haben. Entstanden ist er unter der Leitung von Renko Eilts (Landwirtschaftskammer Oldenburg) und kann nun für verschiedenste Themen, die mit der Landwirtschaft der Wesermarsch in Verbindung stehen, genutzt werden. Die Daten sind auf dem neuesten Stand, das Kartenmaterial stellt beispielsweise die aktuelle Nutzung der Flächen, die Ertragsstärken, Bodenarten und Bewirtschaftungsmöglichkeiten dar.

Dr. Karsten Padeken bedankte sich bei den Beteiligten für die geleistete Arbeit und die gute Kooperation: „Dem Landkreis ist die Landwirtschaft und ihre Perspektive wichtig. Der Fachbeitrag dient auch der Politik zur Entscheidungsfindung. Die Landwirtschaft sollte bei geplanten Veränderungen frühzeitig eingebunden werden“. Landwirtschaftliche Fläche sei ein knappes Gut geworden, und künftig würde sich der Druck etwa durch die neue Düngeverordnung, das Baurecht, das Wasserrecht und die Änderungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz weiter erhöhen.

Im Laufe dieses Jahres will die Kreisverwaltung der Politik einen ersten Entwurf des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) vorlegen. Auf die politische Diskussion und Abstimmung wird eine öffentliche Auslegung folgen. Die Verabschiedung des RROP durch den Kreistag ist spätestens für 2019 vorgesehen.
Birgit Luiken, Kreislandvolk Wesermarsch

Artikel Übersicht