gemeinsam stark

Hilfe für Milchbauern nötig

Marktkrise Die Superabgabe spült 900 Mio. Euro in die EU-Kassen. Weil das aktuelle Preistief von der Politik verursacht wurde, sollte das Geld für schnelle Hilfsmaßnahmen eingesetzt werden, fordert der Bauernverband. Hogan bleibt bei Intervention hart.

(09.07.15)

DBV: Brachflächen frei geben

Futterlücke Aufgrund der anhaltenden Trockenheit fällt der Grünlandaufwuchs in weiten Teilen Deutschlands extrem gering aus, so dass das Futterangebot für die Nutztiere knapp wird. Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat deshalb eine Ausnahmeregelung für die Nutzung des Aufwuchses von ökologischen Vorrangflächen gefordert. 

(09.07.15)

Nicht Verteufeln und Verhindern

Tarmstedt  Eine fundierte sachliche Agrarpolitik ist das zentrale Anliegen der Junglandwirte in Niedersachen. Auf ihrer Mitgliederversammlung war ein entsprechender Appell an die Landesregierung aus allen Wortbeiträgen zu hören.

(09.07.15)

Auftrag: Vertrauen gewinnen

Deutscher Bauerntag „Veränderung gestalten“ - das Motto sollte Bereitschaft zu Änderungen signalisieren und zugleich entscheidende Mitsprache einfordern. Die Diskussionen in Erfurt zeigten, wie viel Arbeit dafür noch nötig ist.

(02.07.15)

Erfurter Erklärung

Kernthesen  Die Land-,- Forst- und Agrarwirtschaft zählt gemeinsam mit den vor- und nachgelagerten Bereichen zu den Schlüsselbranchen der Volkswirtschaft und hat zentrale Bedeutung für Ressourcen.

(02.07.15)

Unerwünschte Funde

Pflanzenschutz In seinem neuen „Themenbericht Pflanzenschutzmittel“ stellt der NLWKN örtlich eine Belastung des Grundwassers mit Resten von Pflanzenschutzmitteln fest. Wir fassen politische und fachliche Reaktionen darauf zusammen.

(02.07.15)

Phosphat-Vorgaben entschärft

Düngeverordnung Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat Kritik an seinem Entwurf für eine neue Düngeverordnung berücksichtigt. So wurden die Regelungen zur Phosphatdüngung entschärft. Nun soll für alle Böden ab 2018 ein Überschuss von 10 kg Phosphat je Hektar und Jahr nicht überschritten werden dürfen.

(02.07.15)

Experten zerlegen Grünen-"Studie"

Glyphosat Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat Ende Juni berichtet, dass ein Labor in 16 Muttermilchproben den Pflanzenschutzmittelwirkstoff Glyphosat gemessen hat, und diese Messungen als „sehr besorgniserregend“ bezeichnet. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die Nationale Stillkommission schätzen die gemessenen Gehalte von bis zu 0,43 Nanogramm (ng) pro Milliliter (ml) als gesundheitlich unbedenklich ein.

(02.07.15)

Brüssel befragt Öffentlichkeit zu FFH und Vogelschutz

Schutzgebiete Die EU-Kommission will den Änderungsbedarf bei der FFH- und der Vogelschutzrichtlinie ermitteln und lässt dazu noch bis zum 24. Juli eine Internetbefragung der Öffentlichkeit durchführen. 

(02.07.15)

Landvolk: Superabgabe für Markt einsetzen

Milchmarkt Die Meinungen mögen kontrovers sein, aber es gibt einen großen gemeinsamen Nenner: Die vom Landvolk Niedersachsen repräsentierten Milcherzeuger nehmen die Herausforderungen des Marktes an. 

(25.06.15)

 

Meldungen als Newsfeed abonnieren