gemeinsam stark

Konflikte sind eingeplant

Wolfsmanagement Gleich mehrere Vorfälle mit Weidetieren geben der Landespolitik kein Grund zu besonderer Besorgnis. Zäune um Herden und Höfe bauen, lautet die Empfehlung des Umweltministers. „Entnahme“ ist kein Thema.

(08.12.16)

Tierhalter sind auf gutem Weg

Antibiotikareduzierung Landwirte und Tierärzte wollen Resistenzen gegen Antibiotika gemeinsam vermeiden. Sie sollen noch gezielter eingesetzt werden, so Landvolkvizepräsident Albert Schulte to Brinke bei einer Landvolktagung in Thüle.

(01.12.16)

"Kein Königsweg in Sicht"

Ferkelkastration Mit Tierschutz und Tiergesundheit befasste sich der Veredelungsausschuss im Landvolk Niedersachsen. Er erarbeitete Empfehlungen zum tierschutzgerechten Umgang mit kranken und verletzten Tieren.

(24.11.16)

Nachhaltigkeitscheck wurde überarbeitet

Landwirte werden zunehmend mit Nachhaltigkeitsforderungen konfrontiert. Das Landvolk Niedersachsen hat dazu mit den Partnern im Grünen Zentrum, u.a. der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und den Beratungsringen, bereits im Sommer 2015 einen Nachhaltigkeitscheck vorgelegt.

(22.11.16)

Für künftige Krisen gewappnet sein

Stresstest Niedersachsens Landwirte müssen sich nicht nur in Ackerbau und Viehzucht bewähren. Die aktuell schwierige Phase an allen Agrarmärkten fordert sie auch psychologisch und  betriebswirtschaftlich heraus.

(17.11.16)

Tierhalter vor ungewisser Zukunft

Tierschutz „Wie will ich Bauer sein? Wie kann ich Tiere besser halten?“ Solche Fragen treiben auch die Tierschutzbeauftragte des Landes um, stellten die Vorsitzenden des Landvolkes beim intensiven Meinungsaustausch mit ihr fest.

(10.11.16)

Nachwuchs fordert Antworten

Uelzen Staatssekretär Peter Bleser hatte sich für den Besuch in Uelzen richtig Zeit genommen. Er besuchte zwei Betriebe und stellte sich der Diskussion mit Landwirten. Die schonten den Gast aus Berlin aber nicht und forderten Antworten.

(03.11.16)

Noch kein Vertrag abgeschlossen

Trassenbau In Schreiben an Flächeneigentümer verwendet Tennet vorläufige Verträge, die noch nicht mit den Vertragsparteien abgestimmt sind. Das löst bei den Partnern ziemliche Verärgerung aus, da eine Einigung noch aussteht.

(20.10.16)

 

Meldungen als Newsfeed abonnieren